Welpenaufzucht

Wie allgemein bekannt sein dürfte, spielt die Aufzucht der Welpen neben den genetischen Veranlagungen eine entscheidende Rolle für das spätere Verhalten des Hundes.

Ich bin mir der Verantwortung einer guten und vielseitigen Welpenaufzucht bewusst und bin bestrebt, jedem späteren Welpenbesitzer einen sehr gut geprägten und sozialisierten Welpen zu übergeben.

Ich weiß aber auch, dass dieses Ziel nur mit sehr viel Liebe zum Hund und mit einem größeren Zeitaufwand zu erreichen ist, daher beschränke ich meine Zuchtaktivitäten in der Regel auf einen Wurf pro Jahr.

Meine Hündinnen, mit Ausnahme der ersten alle von mir selbst gezüchtet, haben bislang ihre Welpen problem- und komplikationslos zur Welt gebracht. Ich bin grundsätzlich bei der Geburt anwesend, brauchte aber noch nicht entscheidend dabei einzugreifen. Kurz nach der Geburt werden die Welpen gewogen, was sich dann täglich wiederholt, sodass sie schon von kleinauf den menschlichen Kontakt spüren.

Da sie im Haus geboren werden und dort auch die ersten 2-3 Wochen verbringen, bekommen sie schon die ersten alltäglichen Geräusche mit. Auch mit anderen Personen kommen sie in dieser Zeit schon in Kontakt.

Wenn ihnen die Wurfkiste für ihren Forschungsdrang zu langweilig wird, werden sie in einen Zwinger mit Auslauf umquartiert.

   

Hier können sie nun die ersten Außenwelteindrücke sammeln und die ersten Freundschaften mit meinen anderen Hunden schließen.

Je nach Größe des Wurfes fange ich mit ca. 3-4 Wochen an beizufüttern. Angefangen mit rohem Rinderhackfleisch kommt später dann noch Welpenmilch hinzu.

Im Laufe der Zeit wird dann eingeweichtes Fertigfutter für Welpen hinzugefügt und später auch Pansen, Hundekuchen u.ä. gegeben, sodass sie bei Abgabe alles schon mal kennen gelernt haben.

Mit 5 Wochen bekommen die Kleinen dann ihre erste Puppi-Parvo-Impfung. Inzwischen sind sie dann auch schon so weit, dass sie ihre nähere Umgebung entdecken. Mindestens 3x am Tag wird die Auslauftür geöffnet und sie können ihre Entdeckungsreise auf dem ca. 3500 qm großen Grundstück antreten oder mit ihren vierbeinigen Freunden spielen und somit Sozialverhalten lernen.

   

Besuch wird gerne empfangen und auch Kinder lernen sie während dieser Zeit kennen. In diesem Alter laufen sie auch auf unterschiedlichen Untergründen wie Holz, Fliesen, Pflaster, Steine und Sand sowie natürlich Wiese. Auch an die verschiedensten Geräusche wie Klappern, Schüsse, Knallen usw. werden sie rechtzeitig gewöhnt. Obwohl ich sehr ländlich wohne, führt eine Straße an meinem Grundstück vorbei, sodass die Kleinen auch schon frühzeitig Motorenlärm von Treckern, Autos, Motorrädern u.ä. kennen lernen.

 

 

Beschäftigung mit dem Welpen wird bei mir großgeschrieben. Mit Bällen, Lappen u.a. Spielzeug wird ihr Spiel- und Beutetrieb gefördert.

   

Vor dem Tätowieren bekommen sie ihre erste Vollimpfung gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose und Zwingerhusten, sodass sie vorerst geschützt ihren Gang in ein neues Zuhause antreten können.

Ich hoffe, euch mit dieser kleinen Präsentation einen kleinen Einblick über meine Welpenaufzucht gegeben zu haben und wünsche jedem, dass er einen gesunden, leistungsfähigen Welpen voller Lebensfreude bekommt.

Mit Geld kann man einen wirklich guten Hund kaufen,

aber nicht sein Schwanzwedeln.

(J. Billings)